Heimat- und Geschichtsverein Dorste e.V.

Auf der Suche nach unserer geschichtlichen und kulturellen Vergangenheit!

5 Altwege

Quellen:
− Begemann, Ina (2003): Palynologische Untersuchungen zur Geschichte von Umwelt und Besiedlung im südwestlichen Harzvorland, Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultäten der Georg-August-Universität zu Göttingen, Göttingen
− Kühlhorn, Erhard (Hrsg. (1970): Historisch-Landeskundliche Expansionskarte von Niedersachsen, Blatt Osterode am Harz, Kommissionsverlag August Lax, Hildesheim


Karte Altwege Dorste








Altwege um Dorste
Dorste lag am Kreuzungspunkt von zwei überregionalen Handelsstraßen. Die wichtigere der beiden  war die in Nord-Süd-Richtung verlaufende Nürnberger Heer- und Handelsstraße, die sich aus  Oberitalien kommend über Nürnberg über Hannover bis nach Hamburg und Bremen zog.

Es handelte sich nicht nach heutigem Verständnis um eine einzelne Straße, sondern um ein Bündel aus parallel verlaufenden Routen, von denen eine über Dorste verlief. Zwischen Dorste und Wulften ist der alte Hohlweg durch Vertiefungen im Gelände an manchen Stellen heute noch erkennbar. Andere Routen verliefen über Osterode und Katlenburg.
Ähnlich verhielt es sich mit der in Ost-West-Richtung verlaufenden Straße zwischen Northeim und Osterode. Eine Route verlief über Dorste, andere Varianten zogen sich über Wulften und Schwiegershausen. Die Straße verband das Leinetal mit der Harzrandstraße und den von Osterode ausgehenden Routen in den Oberharz.

Beide Straßen wurden mit der Zeit verlegt. Die Dorster Route der Nürnberger Handelsstraße führte nördlich des Dorfes ursprünglich östlich der Söse über die Mahnte und darauf am Fuß des Lichtensteins auf Förste zu. Der Weg war von jeher bei Hochwasser der Söse durch Überschwemmungen bedroht und auch ansonsten durch die teilweise Hanglage beschwerlich. Daher wurde wahrscheinlich in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts eine alternative Strecke eingerichtet. Sie verlief von Dorste aus auf das heutige Wehr beim alten Sportplatz zu und querte dort die Söse, die dort so flach war, dass keine Brücke benötigt wurde. Daraufhin verlief die Straße in weiten Teilen entsprechend der heutigen Kreisstraße auf Nienstedt zu. Die alte Streckenführung wird laut Kühlhorn ab dem 14. Jh. in den Quellen nicht mehr erwähnt.

Auch die Verbindung von Dorste nach Osterode wurde mit der Zeit verlegt. Verlief sie zunächst in gewundener Linie südlich der heutigen Bundesstraße, folgte sie später weitestgehend deren Verlauf. Grund für die Verlegung war wahrscheinlich die kürzere Strecke bei gleichzeitig geradliniger Straßenführung.

Rückschlüsse für die Geschichte Dorstes
Unter den beiden genannten Straßen hatte die Nürnberger Handelsstraße ohne Zweifel eine wichtige
Bedeutung für Dorste. Im Ort wurde zwar kein Zoll erhoben (wie beispielsweise in Gittelde), doch vorbeiziehende Händler kauften in Dorste Lebensmittel ein, ließen ihre Pferde beim Schmied neu behufen und übernachteten in einem der Gasthäuser.
Paradoxerweise ist in heutiger Zeit die Verbindung Northeim-Osterode wichtiger für den Ort, da die Bundesstraße 241 deren Verlauf weitestgehend folgt. Die Nord-Süd-Verbindung wurde im Zeitalter derIndustrialisierung nicht von der Eisenbahn und auch später nicht von überregionalen Straßen wie der Autobahn übernommen.

Die Verlegung der Nürnberger Handelsstraße hat möglicherweise zum Wüstwerden der Orte Ricmannshusen, Bonehusen und Winnigehusen beigetragen, die an der alten Streckenführung lagen. Ihre Einwohner sind teilweise nach Dorste gezogen. Die Dörfer wurden dadurch weniger von Reisenden frequentiert, wodurch Einnahmen (Gasthäuser, Schmiede) ausblieben. Allerdings war die Verlegung kaum ursächlich für die Aufgabe der Orte, da sie erst später (wahrscheinlich Mitte bis Ende des 14. Jh.) wüst wurden.

Hervorzuheben ist, dass weder die Nürnberger Handelsstraße in ihrer ursprünglichen Form noch die Verbindung Northeim-Osterode in der Nähe von Dorste die Söse kreuzten. Die Ableitung des Ortsnamen Dorstes aus einer Bezeichnung als "Drüberfahrt" oder ähnlichem ist dadurch zusätzlich unwahrscheinlich.



weiter: 6. Hüttenbetriebe